Mittwoch, November 30, 2016

Spiele


Ich spiele Memory mit einer Karte,
Schach ohne König,
Skat ohne Blatt,
und ich gewinne immer
oder bin Matt.
Egal, wir zählen ohne Zahl,
die Zahlen sollen sich erzählen,
was sie wollen.
Ich mach sie platt.

Freitag, November 18, 2016

Das Original ist die Fälschung der Kopie


Das Licht geht niemals aus im Amt für Anmaßung,
Befugte stempeln Unbefugte in ihr gutes Recht.
In Zumutungsräumen feilt man an gerechter Bespaßung,
auf der Holzwegsverwaltung pickt sich müde ein Specht.

Derweilen gehts rund im Relativierungsbüro,
man spielt dort eifrig "Geld versenken",
und fragt sich weshalb, wofür und wieso
sollte man den Schotter nicht verschenken?

Die Antwort liefert der Antwortminister:
Die Fragen sind falsch, sowieso -
er schüttet Benzin aus dem Antwortkanister.
Verbrenn, altes Rom und sei froh.

Die Staatssekretärin für schwierige Zeiten
wird uns auch hierdurch sicher begleiten.


Sonntag, November 13, 2016

Was tun


Verschwörungstheorien könnte man verlachen,
die bieten doch nur Raum zum Glauben.
Da könnte man, da sollte man, da würde man was machen.

Zum Beispiel einen Shitstorm zu entfachen
und einem Gläubigen den Glauben rauben.
Verschwörungstheoretiker sollte man verlachen.

Wer weiß, eventuell muss es mal wieder krachen,
man reißt den Granden vom ergrauten Schopf die Hauben.
Das könnte man, das sollte man, das müsste man mal wieder machen.

Und unterm Teppich liegen viele fortgefegte Sachen,
an denen hieße es zu schrauben.
Verschwörungstheoretiker sind immer auszulachen.

Man räuchert aus das Nest der Drachen,
es stellt sich raus: Das waren Tauben.
Was kann, was soll, was muss man jetzt noch machen?

Man nutze falsch betonte Sprachen,
zieht sich zurück in kaum beheizte Lauben.
Dort kann man die Verschwörungstheorien laut verlachen
und muß und soll und wird nichts machen.

Montag, November 07, 2016

Die Möglichkeit epochalen Scheiterns


Wir wären nicht die erste Gesellschaft, die ihre Zivilisation schrottete. Der Knall aber wäre 
unvergleichlich lauter.

Mittwoch, Oktober 26, 2016

Horrorclowns


Man hüte sich vor denen, die sich nicht erst verkleiden müssen, bevor sie auf die Straße gehen.

Montag, Oktober 03, 2016

Frau Medusa



Sie wankt mit ihrem leeren Einkaufswagen
von Lidl durch kaputte Straßen,
umfährt die Löcher im Asphalt und blickt
in blinde Fenster. Auf den Dächern, Ampeln,
sitzen Raben, die warten auf Gefallene
zum Abendmahl. Sie denkt an früher,
bessere Zeiten, bevor Banausen ihr Land versenkten.

Jetzt bekommen sie ein anderes Land
geschenkt. Na und? Das haben sie davon.
Auch wenn ihr Hosenanzug fadenscheinig wird, sitzt die Frisur
wie aus Beton gegossen
und im Takt zum Schlurfen ihrer Füße murmelt sie:
Wir schaffen das! Wir schaffen das!

Montag, September 19, 2016

Viertel vor nach



Im Amt für Amtsanmaßung herrscht heute Hochbetrieb bei Nacht,
die nächste Katastrophe wird passend gemacht
mit Herz und Hirn und mit Bedacht.

Man achtet streng auf Qualität, das Beste für das Land,
vermittelt das Ergebnis mit Gefühl und manchmal,
wenn es sein muss,
auch mit strenger Hand.

Also erfasst das Volk ein einiges Streben,
sich bedingungslos dem Guten, Wahren, Schönen hinzugeben:
So ist man besser vorbereitet auf kommende Beben.

Dann kommt, zu guter Letzt, der letzte Superheld,
verschenkt aus leeren Händen Supergeld.
Selbst wenn es echt ist, ist es falsch.
Es kostet nur die Welt.

Und wer jetzt meint, er müsste protestieren,
dem könnte etwa alternativlos etwas passieren.
Man sollte das von daher besser nicht probieren.

Samstag, September 10, 2016

Alternativlos


Das geht nicht anders, weil, das wird jetzt so gemacht,
weil, ginge das jetzt andersrum, dann gute Nacht.
Das haben wir in aller Gründlichkeit bedacht
und was das jetzt im Volk entfacht,
das wird verleumdet und verlacht.

Das Zögern, Zaudern, Denken hat es nicht gebracht,
jetzt eben heftig, nicht mehr sacht.
Wir stehen Hand in Hand, gebannt, vor diesem tiefen Schacht.
Jetzt springt ihr oder fallt, befiehlt die Macht.

Sonntag, August 14, 2016

Durchhalten!


Durchhalten!

Das schaffen wir,
wenn alle nur ihr bestes geben,
dann blüht uns was im Jetzt und Hier.

Es landen Boote an der Pier,
die bringen uns ein neues Leben.
Das schaffen wir.

Genau gesagt: Das schafft jetzt ihr.
Voran, auf, auf und frisches Streben,
dann blüht uns was im Jetzt und Hier.

Da fühlt man nach dem sechsten Bier
ein innerlich gerechtes Beben:
Das schaffen wir!

Denn sind wir nicht des Landes Zier?
Zum Vorbild sollten grade wir uns nun erheben.
Dann blüht uns was im Jetzt und Hier.

Fühlt doch den Ausgleich, zügelt eure Gier,
wir wollen ja gemeinsam an der Zukunft weben.
Das schaffen wir!
Wenn nicht, verglüht im Jetzt und Hier.

Montag, August 08, 2016

Moderater Radikalismus


Man zahle erst mal wörtlich heim in bar,
dann nimmt der andre gar nicht wahr, was war
denn los? Er hat ein Angebot gemacht
und wird um den Gewinn gebracht?
Und ausgelacht.
Es war doch ausgemacht, auf Augenhöhe zu verhandeln,
wie konnten sich Verhältnisse so schnell verwandeln
und sich die eigentlich so Guten fest verbandeln
mit denen, die im Hintergrund die Netze weben
und danach streben, Leben für ein Jenseits zu vergeben?

Je nun, es geht, wenn man nur will.
Bedroh ein Volk mit seinem Tod und es bleibt still. 

Dienstag, Juli 26, 2016

Noch Fragen



Hab ich eine Grenze, hab ich keine?
Wo hör ich auf, wo fang ich an?
Wie frei ist sie, die Freiheit, die ich meine?
Und darf ich fragen, was man nicht sagen kann?

Bin ich gestört, wenn etwas mich verstört?
Und werde ich dann dritten Grads verhört?
Wird man mich mit Zahlen quälen?
Muss ich meine Qualen zählen?

Was ist, wenn ich dann aus der Haft entlassen werde?
Ist die unter meinen Füßen auch noch meine Erde?
Und bliebe ich, was könnte mir passieren?
Sollte ich wohl besser innerlich migrieren?

Dienstag, Juni 14, 2016

Wenn grünX den Fussball regiert


1. Es gibt fortan keine gegnerischen Teams mehr, alle spielen zusammen. Da Tore das ausschließende Sieger(sic!)prinzip bedeuten, werden sie abgeschafft. Das Ergebnis des Spiels wird in harmonischer Gemeinsamkeit bestimmt. Gelingt es nicht, sich auf ein Unentschieden zu einigen, endet das Spiel automatisch unentschieden.
2. Alle Geschlechter spielen zugleich. Dafür wird die Teamgröße auf 365 Mitspieler/innen pro Team ausgeweitet.
3. Nationalfahnen werden ersetzt durch die Einheitsfahne. Fan/innengesänge und Rufe sind neutral zu halten, sie möchten keinerlei Diskriminierungen und Bevorzugungen enthalten. Erwünscht sind Rufe wie: "Fussball ist schön bei Biowind und Ökosonnenschein. Da stimmen alle überein".
4. Alle tragen das gleiche Trikot.
5. Die Zuschauer/innen dürfen Beispiel klatschen, gleichmäßig verteilt und in homöopathischer Dosierung. Dazu erfolgt eine Anleitung über die Stadionlautsprecher/innen in einfacher Sprache.
6. Der Gebrauch von Zucker, Fett, Benzin, Nikotin und Salz ist vor dem, in dem und um das Stadion unerwünscht. Bei Zuwiderhandlung erfolgt eine freundliche Ermahnung mit Veröffentlichung der persönlichen Daten. Psychoaktive Substanzen sind zugelassen, solange sie verboten sind.
7. Da Fussball zu vermehrtem Verkehrsaufkommen, emotionaler Aufgewiegeltheit und politischer Unzuverlässigkeit führen kann, wird er/sie nach Ausarbeitung einer noch ausstehenden Handreichung modifiziert. Zulässig ist dann nur noch das Spielen ohne Ball und ohne Spieler/innen.

Montag, Juni 13, 2016

Wer will noch mal?


Man kann nicht mehr wollen,
man will nicht mehr können,
man ist entweder oder
und weder noch
sowohl als auch für sowie gegen
Dings. Was Thema?
Ich so und du so und er so und sie so und es so
und wir so und ihr so und sie so
geht es und geht es
wiederum nicht
weiter zurück nach vorn
zum Glück

Mittwoch, Juni 01, 2016

Helfling


In der Manufaktur für fliegende Teppiche herrscht Hochkonjunktur
und der Dienst für verlorene Flaschengeister hat schwer zu tun.
Die Firma "Hilf deinem nächsten wie dir selbst" rennt verschlossene Türen ein,
bei "Lies, lies, verdammt nochmal lies" kommt niemand zum Ruhn.

Vernetzt sind jetzt der Norden, Süden, Osten, Westen,
egal woher, wohin und wer mit gegen wen,
der Smartphonemob bedient sich freudig an den Resten.
Wer wollte solcher Notbedürftigkeit wohl widerstehn?

Die eine Hälfte der Bevölkerung betreut die andere
und nächstes Jahr gehts anders rum.
Wer das nicht möchte, wandere
woanders hin. Am besten stumm.

Montag, Mai 30, 2016

Äußerung


Ich sag jetzt besser nichts, weil,
wenn ich jetzt was sagen würde, würden die, 
die was zu sagen haben, sagen dass
das, was ich in ihren Ohren gesagt haben soll
so Hundstoll wär, dass ich besser ausgeblendet würde
aus jedem Netzwerk, in dem der Anstand bestimmt
darüber, was anstößig ist und was nicht
zur Rede kommen darf, weil schon zu fragen
lügen heißt.

Freitag, Mai 27, 2016

Nein!



Man möchte manchmal zynisch werden an der Welt,
von der man Teilchen ist, das funktioniert.
Mit Widerwillen zwar, doch braucht sich auch
das Zähneknirschen mit den Jahren auf.
Man möchte raus aus den Geschichten,
man möchte Unschuld neu beginnen,
und nicht, dass die Geschichte, geht sie "Gnade" winselnd unter,
erneut von vorne neu beginnt.

Die Zauberer versprechen Wunder
und sie besprechen Wunden
so lange, bis kein Wort mehr bleibt als "Nein!".

Freitag, Mai 06, 2016

@Aufstand



Der Abenteuerspielplatz liegt in Schutt und Asche,
zu Bruch gegangen fliegen Scherben in die Welt,
in der die selbsternannten Guerilleros ein System bekriegen
um zu besiegen, was sie selber doch am Leben hält.

Die Rabauken von der Rutsche randalieren,
auf der Tobematte wird es turbulent,
Schurken auf der Schaukel planen einen Aufstand.
Den hat wohl das Erzieher/in verpennt.

Ein Hämmerchen, ein Sichelchen, brennen als Fanal
der immerzu in Windeln weich gelegten Avantgarde,
Legohäufchen, kurz und klein gehauen, bilden eine Barrikade.
Der letzte Revoluzzer frisst sich selber als Schakal.


Montag, April 25, 2016

Dienstag, März 22, 2016

Vielleicht...



Vielleicht...
werden wir irgendwo gemütlich beisammensitzen,
etwas trinken und lecker essen, uns unterhalten
über alte Zeiten und was wir uns erhoffen
für die Zukunft und die unserer Kinder,
einander Photos zeigen vom Urlaub,
leise Musik im Hintergrund,
stürzt dann die Decke ein,
liegen wir blutend 
auf dem Boden.

Donnerstag, März 17, 2016

Kannjunktiv



Irgendeiner müsste doch mal
irgendwie früher und
keiner verstünde das aber
mehr so richtig fälschlich umgepolt
wäre das Ding doch zu drehen
sollte jemand daran
würde man gewinnen
könnten wir alle.

Mittwoch, Februar 24, 2016

Deutschland ist gerettet!


Gestern haben Flüchtlinge den Schatz der Nibelungen auf dem Grund des Rheins gefunden und gaben ihn bei den zuständigen Behörden ab. Er ist wertvoller als alles Geld auf der Welt und somit unverkäuflich. Jetzt aber tauchen zigtausende Flüchtlinge vor den Küsten Südamerikas nach den versunkenen Schätzen der spanischen Armada, um diese der Bundesregierung zu übereignen. Auch in entlegenen Wüstenregionen, in der Arktis, ja sogar in Sachsen spüren die unermüdlichen Geflohenen verlorenen Schätzen nach. Sie möchten das Land, das ihnen Zuflucht bot, unermesslich bereichern. Dafür sollten wir dankbar sein.

Sonntag, Februar 21, 2016

Nächtens in der Bar-jeder-Hoffnung


Es war schon spät in der Spelunke
und alle waren gut dabei,
es saßen Frau an Mann, Halunkin an Halunke.
Kein Tisch mehr unbesetzt, kein Stuhl war frei.

Da stand die Maggie auf (sie konnte grad noch stehen)
und in dem dichten Rauch, den sie versprühte, war sie kaum zu sehen.
Sie rief: Ich lade alle ein, nur glaubt nicht, dass ich bleche.
Ein jeder hat jetzt Freibier hier, doch ihr bezahlt die Zeche.

Da öffnet sich die Türe weit und alle, alle kommen,
ein Chor tritt auf und schmettert laut: Willkommen bei den Frommen!
Wenn es für einen reicht, dann reichts für alle
und wer Bedenken sät, der erntet jetzt Krawalle.

Still ruht die Schenke nun, der Gastwirt ging bankrott,
die Maggie hat sich fortgemacht in fernere Gefilde,
die Küche leergefegt, das Mobiliar ist Schrott.
Sie hat es ja nur gut gemeint, so seid doch bitte milde.

Freitag, Februar 19, 2016

Einfache Nachrichten für alle


In einer Demokratie darf jeder zu allem etwas sagen. Fragen sind auch erlaubt.
Damit jeder alles wissen kann, gibt es Zeitungen. Damit jeder Zeitung haben kann, bietet die Regierung (das sind die Bestimmer) jetzt jedem seine Zeitung. Für nur 7€ im Monat darf jeder eine haben. Das gilt auch für die, die nicht wollen. Damit das einfach bezahlt werden kann, darf jeder ein Konto bei einer Bank haben. Banken sind die, die Geld geben. Normal zahlt das Amt fürs Bezahlen dort Geld ein. Jeder muss Geld haben. Darum darf er das auch.
Man kann frei wählen. Zeitung eins mit kleinem Druck, Zeitung zwei mit mittelgroßem Druck, Zeitung drei mit sehr großen Buchstaben. Buchstaben sind die Zeichen, die hintereinander gelesen Wörter bilden.
Wörter bilden. Damit alle gleich gebildet sind, ist der Inhalt der drei Zeitungen gleich. Alle anderen werden teuer gemacht. Nicht immer verstehen alle alles gleich. Darum gibt es alle zwei Wochen einen Lernzieltest.
Als Leser darf man schreiben. Damit das klappt, gibt es Leserbriefe. Diese werden mitgeliefert. Man darf eine Briefmarke daraufkleben und sie in einen Briefkasten werfen. Das sind gelbe Kästen mit einer kleinen Klappe. Jemand wird sie bestimmt lesen. Wer etwas schreibt, das nicht stimmt, bekommt Besuch. Dann darf er ins Infolager. Dort lernt er lernen. Sie auch.